Menschengruppe

Wer erhält das Label?

Das No-Littering-Label wird Schweizer Gemeinden, Städten und (privaten und öffentlichen) Schulen zur Verfügung gestellt, die sich aktiv gegen Littering engagieren. Um das Label zu erwerben, muss sich eine Institution zu einem Anforderungskatalog bekennen und jeweils bis Ende Februar ein Leistungsversprechen für das entsprechende Kalenderjahr abgeben. Dadurch verpflichtet sich die Institution, Littering mit zielgerichteten Massnahmen zu bekämpfen. In der Wahl und Ausgestaltung der einzelnen konkreten Massnahmen sind die Institutionen frei.

Das Leistungsversprechen wird jährlich erneuert. Der administrative Aufwand für den Erwerb und die Erneuerung des Labels ist für Label-Träger gering. Das Angebot ist für Label-Träger vollumfänglich kostenlos.

Wer kann das Label beantragen?


Alle Städte, Gemeinden und Schulen der Schweiz können das Label beantragen. Sobald die IGSU bestätigt hat, dass eine Institution alle mit dem Label verknüpften Bedingungen erfüllt, kann diese das Label während des entsprechenden Kalenderjahrs in der gesamten Kommunikation einsetzen.

Welchen Nutzen hat das Label?


Mit dem No-Littering-Label zeigen Städte, Gemeinden und Schulen auf einfache und öffentlichkeitswirksame Weise, dass Littering in ihrem Verantwortungsbereich nicht akzeptiert ist. Dies trägt unter anderem zur Sensibilisierung der EinwohnerInnen bzw. SchülerInnen bei. 

Das Label verleiht dem Engagement gegen Littering eine hohe Glaubwürdigkeit. Die Institutionen selbst erhalten durch eine erfolgreiche Bewerbung eine Anerkennung für ihren Einsatz und werden motiviert, ihre Massnahmen jährlich zu überdenken und allenfalls anzupassen.