Label beantragen 
External link to igsu.ch
Labels

Das No-Littering-Label zeichnet Städte, Gemeinden und Schulen aus, die sich aktiv und mit zielgerichteten Massnahmen gegen Littering einsetzen.

Littering bezeichnet die Unsitte, Abfälle im öffentlichen Raum achtlos wegzuwerfen oder liegenzulassen. Littering kostet viel Geld, senkt die Lebensqualität und schadet der Umwelt.

Öffentlichen Institutionen kommt in der Bekämpfung von Littering eine zentrale Rolle zu – nicht nur in Sachen Reinigung, sondern auch bezüglich Sensibilisierung, Prävention und Repression. Um sie in ihren Bemühungen zu unterstützen, vergibt die Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU) das No-Littering-Label.

Das Label muss via Web-Formular beantragt werden, wird bei Erfüllung aller Bedingungen kostenlos zur Verfügung gestellt und kann anschliessend in der gesamten Kommunikation eingesetzt werden.

Sinn und Zweck des No-Littering-Labels

No-Littering-Label für Städte, Gemeinden und Schulen

Littering ärgert und kostet viel Geld. Als schweizerisches Kompetenzzentrum gegen Littering unterstützt die IG saubere Umwelt (IGSU) Städte, Gemeinden und Schulen mit zahlreichen Angeboten im täglichen Einsatz gegen diese Unsitte. Seit 2017 zeichnet sie engagierte Institutionen mit dem No-Littering-Label aus.

Mit dem No-Littering-Label zeigen Städte, Gemeinden und Schulen, dass sie sich aktiv und mit zielgerichteten Massnahmen gegen Littering einsetzen:

  • Öffentlichkeitswirksames Statement

    Öffentlichkeits­wirksames Statement

    Institutionen zeigen einfach und prägnant, dass Littering in ihrem Verantwortungsbereich nicht akzeptiert ist.

  • Glaubwürdiges Leistungsversprechen

    Glaubwürdiges Leistungs­versprechen

    Institutionen zeigen gegenüber ihrem Umfeld glaubhaft auf, dass sie sich aktiv gegen Littering engagieren.

  • Anerkennung und Motivation

    Anerkennung und Motivation

    Institutionen erhalten eine Anerkennung für ihren Einsatz gegen Littering und werden motiviert, ihre Massnahmen jährlich zu überdenken und allenfalls anzupassen.

    Die IGSU steht für die Glaubwürdigkeit des No-Littering-Labels und sorgt für die jährliche Erneuerung des Leistungsversprechens der Label-Träger.

    Anforderungen

    Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

    Das No-Littering-Label wird Schweizer Gemeinden, Städten und (privaten und öffentlichen) Schulen zur Verfügung gestellt, die sich aktiv gegen Littering engagieren. Um das Label zu erwerben, muss sich eine Institution zu einem Anforderungskatalog bekennen und jeweils bis Ende Februar ein Leistungsversprechen für das entsprechende Kalenderjahr abgeben. Dadurch verpflichtet sich die Institution, Littering mit zielgerichteten Massnahmen zu bekämpfen. In der Wahl und Ausgestaltung der einzelnen konkreten Massnahmen sind die Institutionen frei.

    Das Leistungsversprechen wird jährlich erneuert. Der administrative Aufwand für den Erwerb und die Erneuerung des Labels ist für Label-Träger gering. Das Angebot ist für Label-Träger vollumfänglich kostenlos.

    Einsatz

    Wie kann das Label eingesetzt werden?

    Dem kommunikativen Einsatz des No-Littering-Labels sind kaum Grenzen gesetzt: Es kann in der eigenen Website und in E-Mail-Signaturen eingebettet, in Druckunterlagen integriert oder als Sticker auf die Eingangstüre geklebt werden. Je breiter es eingesetzt wird, desto stärker ist seine Wirkung.

    Das Label, der Erhalt des Labels und damit zusammenhängende Aktionen können auch in Newslettern, in Medienmitteilungen und Referaten thematisiert werden.